Kommen Transsexuelle in der Bibel vor? | evangelisch.de

Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau

über Kommen Transsexuelle in der Bibel vor? | evangelisch.de

Diesen Artikel habe ich gerade auf evangelisch.de gefunden. Im ersten Augenblick war ich ein wenig skeptisch, schließlich ist das Thema Transsexualität in den Kirchen immer ein wenig heikel und evangelisch.de ein Produkt des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik gGmbH, also ein Sprachrohr der evangelischen Kirchen in Deutschland.

Ich habe den Artikel dann neugierig gelesen und festgestellt: ich hätte mir eine Stelle in der Bibel gewünscht, die Transsexualität eindeutiger gut heißt. Das sie das nicht tut, war mir vorher schon klar, ich kenne das Buch schließlich. Aber der oben zitierte Satz aus dem 1. Buch Mose, Kapitel 1 Vers 27 sagt ja eigentlich schon alles aus. Ein allmächtiger Gott muss auch alle Geschlechter, alle Variationen, alle Vorlieben – rund um alles menschenmögliche umfassen. Wenn er den Menschen also nach seinen Bilde schuf, ist jeder Mensch, egal welche Kanten und Macken er hat, auch eine Facette, ein Foto, ein Teil von Gott. Das man das in der Bibel damals nicht explizit erwähnte, liegt vermutlich auch daran, dass das Thema damals noch nicht so präsent war, nicht so offen diskutiert wurde, wie heute.

Auf evangelisch.de habe ich mich dann weiter umgesehen und festgestellt, dass die Seite das Thema Transsexualität häufig aufgreift und darüber berichtet. Ein Blick lohnt sich meiner Meinung nach also sehr.

Überrascht war ich dagegen von einigen Kommentaren, in der Transsexualität als 1457248995837Erfindung von Satan beschrieben werden oder man sich darüber beschwert, dass für die vergleichsweise geringe Anzahl von transsexuellen Menschen in der evangelischen Kirche zu viele Artikel über dieses Thema auf evangelisch.de veröffentlicht werden würde. Für einen kleinen Moment war ich wirklich sprachlos. Ich persönlich würde mich nicht als Trans*menschen, sondern eher als Transvestit bezeichnen, fühlte mich aber doch ob der Heftigkeit der Kommentare ein wenig getroffen. Jeder Mensch darf seine Meinung haben, jeder Mensch darf Dinge mögen oder halt eben auch nicht. Auch darf jeder Mensch seine Meinung öffentlich kund tun – aber häufig frage ich mich, warum es Menschen gibt, die anderen Menschen ihre Daseinsberechtigung oder ihre eigene Meinung, ihre eigenen Gefühle oder ihr Empfinden absprechen möchten?

Ich habe auf diese Frage bis heute noch keine Antwort gefunden.

Wie dem auch sei: ein Blick auf evangelisch.de lohnt sich, wenn man sich mit dem Themen Religion, Transsexualität und der Verbindung von beiden gerne beschäftigt.

Eure Cassidy

Cassidy

Empfohlene Artikel

Kommentar verfassen